Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen
05. April 2018

«Éclairer la musique à travers la danse»

von Claire Paolacci

Claire Paolacci, auteure du livre «Danse et musique» (Fayard), nous a accordé quelques minutes entre deux voyages pour nous parler de l'approche chorégraphique de Anne Teresa De Keersmaeker.

Konzerte

  • 07.04.2018 20:00 Uhr, Grand Théâtre

    De Keersmaeker – «Achterland»

    Liegt in der Vergangenheit

    Anne Teresa De Keersmaeker chorégraphie
    Rosas
    Wilhem Latchoumia / Joonas Ahonen piano
    Juan María Braceras / Naaman Sluchin violon
    Herman Sorgeloos scénographie

    Achterland gilt als einer der Meilensteine in Anne Teresa De Keersmaekers Werk. Für diese Choreographie von 1990 entwickelte sie zum ersten Mal spezifische Rollen für männliche Tänzer, die sie ihrer bis dahin vorwiegend weiblichen Compagnie hinzufügte. Ein Spiel mit Geschlechterrollen voller Ambiguität, das Grenzen verschwimmen lässt.

    Coproduction De Munt/La Monnaie et Concertgebouw Brugge
    Dans le cadre du «red bridge project»

  • 14.04.2018 14:00 Uhr, Mudam, Luxembourg

    De Keersmaeker − «Work/Travail/Arbeid»

    Liegt in der Vergangenheit

    Ictus
    Rosas
    Anne Teresa De Keersmaeker conception, chorégraphie
    Georges-Elie Octors direction
    Anne-Catherine Kunz costumes

    Was würde es bedeuten, wenn eine Choreographie wie eine Ausstellung präsentiert werden würde? Diese Frage bildet den Ausgangspunkt von Work/Travail/Arbeid. Als Antwort imaginiert Anne Teresa De Keersmaeker ihr Stück Vortex Temporum auf die gleichnamige Komposition von Gérard Grisey neu für die grundsätzlich anderen zeitlichen und räumlichen Bedingungen einer Ausstellung. Nach MoMA, Tate Modern, Centre Pompidou und Wiels zeigt red bridge project Anne Teresa De Keersmaekers epochale Arbeit zwei Tage lang im Mudam.

    Die Vorstellung beginnt um 14h und endet um 19h.

    Durchgehender Einlass.

    Work/Travail/Arbeid was initiated by WIELS Contemporary Art Centre and Rosas and has been made possible with the support of De Munt/La Monnaie, Bozar Centre For Fine Arts, Kaaitheater, Kunstenfestivaldesarts, Ictus, BNP Paribas Fortis, Fondation BNP Paribas, WIELS Patrons, and Rolex Institute. Rosas is supported by the Flemish Community.

    Dans le cadre du «red bridge project»

  • 15.04.2018 14:00 Uhr, Mudam, Luxembourg

    De Keersmaeker − «Work/Travail/Arbeid»

    Liegt in der Vergangenheit

    Ictus
    Rosas
    Anne Teresa De Keersmaeker conception, chorégraphie
    Georges-Elie Octors direction
    Anne-Catherine Kunz costumes

    Was würde es bedeuten, wenn eine Choreographie wie eine Ausstellung präsentiert werden würde? Diese Frage bildet den Ausgangspunkt von Work/Travail/Arbeid. Als Antwort imaginiert Anne Teresa De Keersmaeker ihr Stück Vortex Temporum auf die gleichnamige Komposition von Gérard Grisey neu für die grundsätzlich anderen zeitlichen und räumlichen Bedingungen einer Ausstellung. nach momA, Tate Modern, Centre Pompidou und Wiels zeigt red bridge project Anne Teresa De Keersmaekers epochale Arbeit zwei Tage lang im Mudam.

    Das Konzert beginnt um 14h und endet um 19h.

    Durchgehender Einlass.

    Work/Travail/Arbeid was initiated by WIELS Contemporary Art Centre and Rosas and has been made possible with the support of De Munt/La Monnaie, Bozar Centre For Fine Arts, Kaaitheater, Kunstenfestivaldesarts, Ictus, BNP Paribas Fortis, Fondation BNP Paribas, WIELS Patrons, and Rolex Institute.
    Rosas is supported by the Flemish Community.

    Dans le cadre du «red bridge project»

  • 04.05.2018 20:00 Uhr, Grand Théâtre

    De Keersmaeker / Queyras – «Mitten wir im Leben sind/Bach6Cellosuiten»

    Liegt in der Vergangenheit

    Jean-Guihen Queyras violoncelle
    Anne Teresa De Keersmaeker danse, chorégraphie
    Marie Goudot, Michaël Pomero, Julien Monty, Boštjan Antončič danse
    An D'Huys costumes
    Luc Schaltin lumières

    Johann Sebastian Bachs Suiten für Violoncello solo werden zu den höhepunkten der westlichen Musikgeschichte gezählt. in der ersten Zusammenarbeit von Anne Teresa De Keersmaeker und dem weltberühmten Cellisten Jean-Guihen Queyras werden die sechs Suiten, gespielt von Queyras, bearbeitet, befragt und getanzt in einer Choreographie für drei Tänzer und zwei Tänzerinnen, darunter De Keersmaeker selbst. Die faszinierende Symbiose von Musik und Tanz enthüllt sowohl das Wesen jeder einzelnen Suite für sich wie auch ihre Wechselwirkung in der Gesamtheit des Zyklus.

    Production Rosas
    Coproduction De Munt/La Monnaie, Ruhrtriennale, Concertgebouw Brugge, Le Théâtre de la Ville avec le Festival d’Automne à Paris, Sadler’s Wells, Théâtres de la Ville de Luxembourg, Opéra de Lille, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Elbphilharmonie et Montpellier Danse 2018

    Dans le cadre du «red bridge project»

  • 05.05.2018 20:00 Uhr, Grand Théâtre

    De Keersmaeker / Queyras – «Mitten wir im Leben sind/Bach6Cellosuiten»

    Liegt in der Vergangenheit

    Jean-Guihen Queyras violoncelle
    Anne Teresa De Keersmaeker danse, chorégraphie
    Marie Goudot, Michaël Pomero, Julien Monty, Boštjan Antončič danse
    An D'Huys costumes
    Luc Schaltin lumières

    Johann Sebastian Bachs Suiten für Violoncello solo werden zu den höhepunkten der westlichen Musikgeschichte gezählt. in der ersten Zusammenarbeit von Anne Teresa De Keersmaeker und dem weltberühmten Cellisten Jean-Guihen Queyras werden die sechs Suiten, gespielt von Queyras, bearbeitet, befragt und getanzt in einer Choreographie für drei Tänzer und zwei Tänzerinnen, darunter De Keersmaeker selbst. Die faszinierende Symbiose von Musik und Tanz enthüllt sowohl das Wesen jeder einzelnen Suite für sich wie auch ihre Wechselwirkung in der Gesamtheit des Zyklus.

    Production Rosas
    Coproduction De Munt/La Monnaie, Ruhrtriennale, Concertgebouw Brugge, Le Théâtre de la Ville avec le Festival d’Automne à Paris, Sadler’s Wells, Théâtres de la Ville de Luxembourg, Opéra de Lille, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Elbphilharmonie et Montpellier Danse 2018
    Dans le cadre du «red bridge project»