Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen
11. Mai 2023

The Fairy King

von Anne Payot-Le Nabour

«One Charming Night» wird den in den Schlaf versetzten Personen in Henry Purcells semi-opera The Fairy Queen durch die allegorische Figur der Verschwiegenheit verheißen. Dem Publikum in der Philharmonie verheißt William Christie sogar drei solche Erlebnisse, denn der Vollbutmusiker wird sich zu einer Residenz in Luxemburg einfinden. Als Cembalist und Dirigent hat er nicht nur seine Leidenschaft für die Musik des französischen Grand Siècle kultiviert, sondern auch den Garten seines Anwesens im westfranzösischen Thiré, wo er mit dem Programm Le Jardin des Voix einen optimalen Nährboden für das reichlich sprießende Talent bei jungen Sängerinnen und Sängern zu bieten versucht.

Christies Schützlinge sind auch an der Aufführung von Purcells The Fairy Queen in Luxemburg beteiligt, einem schwer klassifizierbaren Stück, das auf Shakespeares Schauspiel A Midsummer Night's Dream basiert und in seiner Handlung amouröse Intrigen mit dem wohlbekannten «Spiel im Spiel» kombiniert. Und so wartet ein märchenhaftes Szenario auf das Publikum, wobei die Inszenierung durch den Choreografen Mourad Merzouki frischen Wind aufkommen lassen wird. Zusammen mit den Tänzerinnen und Tänzern seiner Compagnie Käfig wird Merzouki Elemente des HipHop und des zeitgenössischen Tanzes in das Geschehen auf der Bühne einfließen lassen.

William Christie, der mittlerweile neben der amerikanischen auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, wird in Luxemburg auch das geistliche Repertoire bedienen und mit dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg die Orchesterfassung von Haydns Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze und die in ausladendem Stil komponierten Vesperae solennes de confessore Mozarts aufführen.

Bei seinem dritten Auftritt wird William Christie schließlich in der Salle de Musique de Chambre den jungen Geiger Théotime Langlois de Swarte begleiten. Auf dem Programm stehen dabei Werke von Jean-Philippe Rameau und Jean-Baptiste Senaillé, dessen bisher kaum bekanntes Schaffen die beiden Musiker unlängst mit einer CD-Einspielung ins Blickfeld gerückt haben. ResMusica bescheinigte Christie anlässlich dieser Neuerscheinung, ein «großartiger Continuospieler» zu sein, «der den Geiger auf ein solides Fundament stellt und ihn zugleich seiner unverbrüchlichen Komplizenschaft versichert».

Eine vielversprechende Residenz wartet also auf das Luxemburger Publikum, und einem Feenkönig gleich wird William Christie allen Anwesenden betörende Klänge ins Ohr hineinträufeln, um deren genaue Wirkung nur er selbst ganz genau weiß…

Konzerte

  • 09.11.2023 19:30 Uhr, Voyage dans le temps

    Les Arts Florissants

    Liegt in der Vergangenheit

    Les Arts Florissants
    William Christie direction
    Paulina Francisco soprano
    Georgia Burashko, Rebecca Leggett, Juliette Mey mezzo-soprano
    Rodrigo Carreto, Ilja Aksionov ténor

    The Fairy Queen handelt – frei nach William Shakespeares A Midsummer Night’s Dream – von den Irrungen und Wirrungen zwischen Göttern, Elfen, verliebten jungen Menschen und tölpelhaften Handwerkern. Henry Purcell hat sein Werk als semiopera bezeichnet und in sogenannten Masques viel Raum für tänzerische Aktion gegeben. Les Arts Florissants und William Christie haben sich daher mit der von Mourad Merzouki geleiteten Compagnie Käfig zusammengetan, die der barocken Musik durch ihre am Urban Dance geschulte Tanzsprache eine ganz besondere Note verleihen wird.
  • 08.02.2024 19:30 Uhr, Luxembourg Philharmonic

    William Christie

    Liegt in der Vergangenheit

    Luxembourg Philharmonic
    Les Arts Florissants
    William Christie direction
    Julia Wischniewski soprano
    Mélodie Ruvio alto

    Draußen mag zwar der Karneval toben, aber in der Philharmonie wird bereits jene andächtige Stimmung etabliert, welche die in der Folgewoche beginnende Passionszeit prägen wird. Am 08.02. dirigiert William Christie, einer der Hohepriester seiner Zunft und in dieser Saison Artist in residence, Wolfgang Amadeus Mozarts majestätische Vesperae solennes de confessore. Anschließend wird Christie mit dem Luxembourg Philharmonic die selten gehörte Oratorienversion von Haydns Sieben letzten Worten Christi am Kreuz musizieren und damit auf die Karwoche, den Zielpunkt der Passionszeit, vorausweisen.

  • 14.05.2024 19:30 Uhr, Voyage dans le temps

    «When harpsichord and violin meet»

    Der Vorverkauf beginnt am 07.03.2024 ab 10:00 Uhr.

    Théotime Langlois de Swarte violon
    William Christie clavecin

    Artist in Residence William Christie kehrt ein weiteres (und für diese Saison letztes) Mal zurück, diesmal als Cembalo-Begleiter des jungen Geigers Théotime Langlois de Swarte. Das Programm umfasst elegante Sonaten der französischen Barockkomponisten und Violinvirtuosen Jean-Baptiste Senaillé und Jean-Marie Leclair und endet mit einem Auszug aus den atemberaubenden Variationen über «La Follia» von Arcangelo Corelli, die zu einem regelrechten Hit der klassischen Musik geworden sind.