Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen
  • photo: Alfonso Salgueiro photo: Alfonso Salgueiro
  • photo: Alfonso Salgueiro photo: Alfonso Salgueiro
  • photo: Alfonso Salgueiro photo: Alfonso Salgueiro

«Peer Gynt 2.0»

Ein musikalisches Phantastikum

Peer Gynt ist eine der interessantesten Stoffe der Weltliteratur, eine Mischung aus Fantasy, Volksmärchen, psychologischer Symbolik und moderner Lovestory. In meiner Bearbeitung ist Peer Gynt ein Junge, der die ganze Welt und die Möglichkeiten, die das Leben ihm bietet, in seinem Kopf trägt und die er in seiner Dachbodenkammer spielend durchlebt. Dabei begegnet er phantastischen und surrealen Gestalten zwischen Traum und Wirklichkeit, wie Trollen und dem Knopfgießer und erfährt auch, was das mit der großen Liebe auf sich hat: in der Figur der Solveig vereinen sich Poesie, Kunst und Musik, die Erfahrung der großen Gefühle und das Erwachsenwerden.

Trailer

Solistes de l'Orchestre Philharmonique du Luxembourg
Fawzi Haimor Leitung
Andrim Emini Schauspiel (Peer Gynt)
Sophie Moser Schauspiel (Solveig), Violine
Markus Tomczyk Schauspiel (Knopfgießer, Trollkönig, das Selbst)
Nina Kupczyk Text, Regie
Pascal Seibicke Ausstattung
Paul Leonard Schäffer Arrangement

Edvard Grieg: Peer Gynt. Suites N° 1 & N° 2

Production Philharmonie Luxembourg, Orchestre Philharmonique du Luxembourg