Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen

Catherine Beynon

Harfe

Catherine Beynon begann im Alter von acht Jahren Harfe zu spielen. Am Royal College of Music besuchte sie das Junior Department bei Daphne Boden. Später wurde sie Stipendiatin an der Royal Academy of Music in London. Sie beendete ihr Harfenstudium am Conservatoire Supérieur de Musique in Lyon bei Fabrice Pierre. Als sehr engagierte Kammermusikerin hat sie überall in Europa und in Japan mit so unterschiedlichen Künstlern wie dem Quatuor Debussy, François Le Roux und dem Lindsay Quartet musiziert. Kammermusikaufnahmen hat sie mit den CD-Labels Naxos, Metier, Timpani und Hyperion gemacht. Die Aufnahme von Flute Mystery von Fred Johnny Berg zusammen mit Emily Beynon ihrer Schwester, Vladimir Ashkenazy und dem Philharmonia Orchestra war 2010 für einen Grammy nominiert. Als Konzertsolistin hat Catherine Beynon bereits mit dem English Chamber Orchestra, dem BBC National Orchestra of Wales und dem London Chamber Orchestra musiziert. Während ihrer Zeit als Harfenistin im Jugendorchester der Europäischen Union arbeitete sie mit Dirigenten wie Bernard Haitink, Vladimir Ashkenazy, Carlo Maria Giulini und Mstislav Rostropovich zusammen. Seit 2003 ist Catherine Beynon Solo-Harfenistin des Orchestre Philharmonique du Luxembourg. Zuvor war sie Mitglied des Royal Danish Orchestra. Im August 2008 konzertierte Catherine Beynon mit dem Lucerne Festival Orchestra unter Claudio Abbado in Luzern und Wien. Erst kürzlich ist sie für Konzerte und CD-Aufnahmen mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons nach München und in die Carnegie Hall nach New York eingeladen worden.

Photo: Eric Chenal Photo: Eric Chenal