Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen

Covid-19: Wichtige Informationen zu unseren Konzerten, weitere Infos

Jean-Marc Apap

Bratsche

Jean-Marc Apap begann im Alter von sechs Jahren am Conservatoire National de Région in Nizza, Viola zu lernen, und beendete seine dortige Ausbildung nicht nur im Fach Viola, sondern auch in Kammermusik mit Auszeichnung. Mit siebzehn Jahren setzte er sein Studium am Conservatoire National Supérieur de Musique in Lyon in der Klasse von Gérard Caussé fort. Zwei Jahre später wurde er am renommierten Curtis Institute of Music in Philadelphia in die Klasse von Joseph de Pasquale, des damaligen Solobratschers des Philadelphia Orchestra, aufgenommen. 1989 wechselte Jean-Marc Apap an die Indiana University, um dort bei Lehrern wie Starker, Sebok, Gulli und Pressler auch seine kammermusikalische Ausbildung zu vervollständigen. 1990 kehrte er nach Frankreich zurück und musizierte mit verschiedenen klassischen, Jazz- und Weltmusikensembles. Er spielte die Uraufführung des Streichquartetts von Glenn Gould, mit dem er in Europa, den USA und in Kanada auf Tournee ging. An der Seite der Transylvanian Mountain Boys spielte er Arrangements ein, die auf drei CDs bei Sony Classical erschienen sind. Seine Vielseitigkeit spiegelt sich nicht nur in verschiedenen Alben wieder, sondern war auch in Konzerten mit Ray Charles, Michel Legrand, Samy Davis Junior, Johnny Halliday, Georges Benson, Les Rita Mitsouko, Ben Harper u.a. zu erleben. Beim Paris Jazz Festival trat er mit Nana Vasconcellos auf, mit Richard Galliano war er im Rahmen einer internationalen Tournee zu Ehren Astor Piazzollas auf den größten Bühnen Europas und Asiens zu hören. Mitschnitte davon sind bei Dreyfus Jazz auf CD und DVD erschienen. Jean-Marc Apap setzte seine Karriere mit einer Reihe von Solokonzerten fort und veröffentlichte 2006 beim Label Zig-Zag Territoires ein Album mit den Cellosuiten N° 1 und N° 2 von Bach. Bis Ende März 2009 spielte er Vertretungshalber im Quatuor Elysée und kam im September desselben Jahres zum Orchestre Philharmonique du Luxembourg unter der musikalischen Leitung von Emmanuel Krivine. Zum gleichen Zeitpunkt wurde er Mitglied des Quatuor Kreisler, mit dem er international konzertiert. 2010 trat er erneut mit Richard Galliano auf, diesmal im Rahmen einer den Werken Bachs gewidmeten Konzertreihe. Bei der Deutschen Grammophon liegt ein Mitschnitt der Konzerte vor.

Photo: Eric Chenal Photo: Eric Chenal