Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen
  • Anna Prohaska photo: Harald Hoffmann

    Anna Prohaska
  • Julius Drake photo: Marco Borggreve

    Julius Drake

Anna Prohaska «The Garden of Eve»

27.04.2020 20:00 Uhr,

Salle de Musique de Chambre

add to calendar

Anna Prohaska soprano
Julius Drake piano

Eve Awakens−Eve breathes life into God’s creation
Charles Ives: «Evening» (114 Songs)
Henry Purcell: «Sleep, Adam, and take thy rest» Z 195
Gabriel Fauré: «Paradis» (La Chanson dʼÉve op. 95)
Olivier Messiaen: «Bonjour toi, colombe verte» (Harawi, Chant d’amour et de mort)
Daniel-Lesur: «Ce quʼAdam dit à Ève» (Clair comme le jour)
Arcadia−Pastoral Idyll
Igor Stravinsky: «Pastorale»
Hugo Wolf: «Die Spröde» (Goethe-Lied N° 26)
Hugo Wolf: «Die Bekehrte» (Goethe-Lied N° 27)
Claude Debussy: «Apparition»
Playing with Fire−Eve and Evil−The Fall of Man
Johannes Brahms: «Salamander» (Fünf Lieder op. 107)
Aribert Reimann: «Gib mir den Apfel» (Kinderlieder)
Benjamin Britten: «A Poison Tree» (Songs and Proverbs of William Blake)
Hans Pfitzner: «Röschen biss den Apfel» (Alte Weisen)
Maurice Ravel: «Arrière ! Je réchauffe les bons» (LʼEnfant et les sortilèges)
Banishment−Exodus−Memories
Sergueï Rachmaninov: «A-oo» (Six Romances op. 38)
Maurice Ravel: «Trois beaux oiseaux du paradis» (Trois Chansons)
Robert Schumann: «Jetzt sank des Abends gold’ner Schein» (Das Paradies und die Peri)
Franz Schubert: «Auflösung» D 807
Franz Schubert: «Abendstern» D 806
Richard Wagner: «Im Treibhaus» (Wesendonck-Lieder N° 3)
Robert Schumann: «Warte, warte, wilder Schiffmann» (Liederkreis op. 24)
Earthly Life
Hanns Eisler: «Jeden Morgen, mein Brot zu verdienen» (Fünf Hollywood-Elegien N° 3)
Hanns Eisler: «Diese Stadt hat mich belehrt» (Fünf Hollywood-Elegien N° 4)
Gustav Mahler: «Das irdische Leben» (Des Knaben Wunderhorn N° 5/Lieder, Humoresken und Balladen N° 6)
Benjamin Britten: «The Children» (Who Are These Children? N° 11)
George Crumb: Wind Elegy (Three Early Songs)
Leonard Bernstein: «Silhouette» for voice and piano

Paradies oder Garten der Lüste – Religion und Mythologie haben vielfältige Namen für jenen scheinbar vollkommenen Ort, dessen Residenzrecht Adam und Eva durch ihren Drang nach Erkenntnis verspielten. Bis in die Gegenwart hat das Geschehen um den biblischen Ort nichts an seiner Attraktivität für Künstler aller Genres verloren. Komponisten und Dichter bilden da keine Ausnahme. Die Sopranistin Anna Prohaska, der Philharmonie seit langem verbunden und Artist in residence in der Saison 2017/18, hat mit ihrem Klavierpartner Julius Drake Werke aus mehreren Jahrhunderten zusammengetragen und stellt in beziehungsreicher Weise sinnliche und poetische Bezüge her: «Paradise Lost».

Kulturpass bienvenue!

Trier-Luxembourg

Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Um Anmeldung wird gebeten unter
www.philharmonie-shuttle.lu

Karten

Preis
  • 45
  • 35
Ermäßigter Preis
(<27 Jahre)
  • 27
  • 21

Information & Billetterie,
(+352) 26 32 26 32

Abonnements