Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen
  • Nuria Rial photo: Mercé Rial

    Nuria Rial
  • Artemandoline

    Artemandoline

Artemandoline / Rial

«Il giardino delle delizie»

06.02.2017 20:00 Uhr,

Salle de Musique de Chambre

add to calendar

Artemandoline
Nuria Rial soprano

Carlo Arrigoni: Concerto per mandolino
Antonio Maria Bononcini: «Non so, se più mi piace per fede o per beltà»
Francesco Conti: «Bramo un core che impari dal mio»
Francesco Gasparini: «Io non vi credo»
Georg Friedrich Händel: «No se enmenderá jamás» HWV 140
Carlo Cecere: Concerto per mandolino e archi en la majeur (A-Dur)
Antonio Vivaldi: Concerto pour deux mandolines, cordes et basse continue RV 532
Georg Friedrich Händel: «Hark! hark! he strikes the golden lyre»
Antonio Caldara: Il Giuoco del Quadriglio: «Ah se toccasse a me»
Giovanni Paisiello: «Rien ne peut calmer ma peine» (Le Barbier de Séville)
Gabriele Leone: Cantate à voix seule et symphonie dans le genre italien

Sopran, Mandolinen, Geigen und Basso continuo – mehr braucht es nicht, um einen fantastischen «Garten der Lüste» erblühen zu lassen. Nach dem Erfolg mit Arpeggiata und Pluhar kommt Nuria Rial diesmal mit dem Ensemble Artemandoline in die Philharmonie und entfacht barocken Zauber.

Ce concert sera enregistré par radio 100.7 et diffusé le 16.04.2017.

Trier-Luxembourg

Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Abfahrt an der Matthiasbasilika (Matthiasstr. 85, D-54290 Trier) jeweils eine Stunde und 15 Minuten vor Konzertbeginn.Fahrtdauer ca. 45 Minuten.Ein Kostenbeitrag von 3 € pro Person für die Hin- und Rückfahrt ist beim Busfahrer zu entrichten. Rückfahrt jeweils umgehend nach Konzertende.

Um Anmeldung wird gebeten unter
+49 (0) 651-96 68 64 32
shuttle@philharmonie.lu
www.philharmonie-shuttle.lu

Abonnements

Downloads

Karten & Preise

Preis
Kat. I 35 EUR
Kat. II 25 EUR
Ermäßigter Preis
(<27 Jahre)
Kat. I 21 EUR
Kat. II 15 EUR

www.philharmonie.lu,
(+352) 26 32 26 32

Liegt in der Vergangenheit

Backstage

conference
19:15, Salle de Musique de Chambre

Patrick Barbier: Le 18e siècle et les derniers feux du baroque musical européen (F)

Patrick Barbier présentation