Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen
photo: Alfonso Salgueiro photo: Alfonso Salgueiro
 

Das Konzert ins 21. Jahrhundert holen

Vielfältigen Komponisten widmet sich Jean-François Zygel in seiner zweiten Saison als Artist in residence der Philharmonie Luxembourg.

All das hat er schon gemacht: Er hat Tänzer begleitet, zu Stummfilmen improvisiert, eine Improvisationsklasse am Pariser Konservatorium begründet, um seine pädagogische Ader auszuleben, sich mit vielfältigen musikalischen Genres auseinandergesetzt, in Film und Fernsehen gespielt, Konzerte für die Allerkleinsten gegeben sowie in Museen und schließlich 2006 den Victoire de la Musique classique erhalten. Alles, nur nicht das, was man eigentlich von einem am Konservatorium ausgebildeten klassischen Pianisten erwartet – nämlich, im traditionellen Sinne Konzerte als Solist mit Orchester oder Recitals zu spielen. Abgesehen natürlich von seinen «Konzerten mit Text», die – ebenso instruktiv wie mitreißend – bereits seit einigen Jahren das Publikum im französischen Sprachraum begeistern.

Auf dem Programm stehen in diesem Jahr Debussys gefeiertes La Mer, Haydns außergewöhnliche Symphonie N° 103, das erste Werk der Musikgeschichte, das mit einem ausgedehnten Paukenwirbel beginnt, und die erfrischende Vierte Symphonie, die «Italienische» von Mendelssohn. Jedes «Dating:» ist verbunden mit einer Improvisation über den jeweiligen Komponisten, doch nicht allein über diesen.

Auch in dieser Saison Artist in residence in der Philharmonie, wird Jean-François Zygel im Dezember 2016 sein Publikum im Rahmen eines szenischen Konzertes mit auf eine Reise nehmen. Zwischen Himmel und Erde geht es ins Reich der Vögel – in Begleitung der virtuosesten Meister des Vogelgesanges. Zuvor wird der Pianist im November eines seiner Steckenpferde reiten, mit der Improvisation über Fritz Langs Film Siegfried (Die Nibelungen), «den ersten Monumentalfilm im deutschen Kino, gedreht im Jahre 1924 – noch vor Metropolis», erklärt Zygel. «Wie auch Wagner inspiriert durch germanische und skandinavische Sagen und Legenden, erzählt der Film die Geschichte von Siegfried, der sich ein Zauberschwert schmiedet, einen schrecklichen Drachen besiegt und unverwundbar wird, indem er in dessen Blut badet und den Schatz der Zwerge in seinen Besitz bringt, der Nibelungen…». Am Klavier wird der Musiker auch den Klang der Mythen und Legenden entwerfen.