Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen

Programm & Karten

April 2017

Mai 2017

  • 02.05.2017 20:00 Uhr, Musiques d’aujourd’hui

    Quatuor Diotima

    None Diese Veranstaltung hat eine zusätzliche «Backstage»-Veranstaltung Liegt in der Vergangenheit

    Quatuor Diotima
    Yun-Peng Zhao, Constance Ronzatti violon
    Franck Chevalier alto
    Pierre Morlet violoncelle

    Das Philharmonie-Debüt des vor 20 Jahren in Paris gegründeten Quatuor Diotima – mit Debussy, Boulez, Poppe und der langerwarteten Quartett- Uraufführung des Klangalchimisten Tristan Murail.

    Kulturpass, bienvenue!

  • 04.05.2017 19:00 Uhr, Chill at the Phil

    Cyrille Aimée

    Liegt in der Vergangenheit

    Cyrille Aimée vocals
    Michael Valeanu electric guitar
    Adrien Moignard acoustic guitar
    Jeremy Bruyère double bass
    Yoann Serra drums

    Mit ihrem frischen und gleichzeitig warmen Jazz erzählt die weltgewandte Französin von der Liebe – und das in drei Sprachen. Es ist absolut unmöglich, der Stimme dieser «one-woman beat machine» (New York Times) zu widerstehen.

  • 05.05.2017 21:00 Uhr, On the border

    The Vegetable Orchestra

    None Diese Veranstaltung hat eine zusätzliche «Backstage»-Veranstaltung Liegt in der Vergangenheit

    The Vegetable Orchestra

    Auf vielfachen Wunsch nach 10 Jahren wieder live in der Philharmonie zu hören: Das Gemüseorchester mit seinen täglich marktfrisch geschnitzten Instrumenten aus Kürbis, Gurke, Paprika u.v.a.

    Kulturpass, bienvenue!

  • 06.05.2017 10:30, 14:00 & 16:30 Uhr, Loopino (3–5 ans)

    «Loopino dans la Chambre aux régals»

    Liegt in der Vergangenheit

    The Vegetable Orchestra
    Leila Schaus comédienne (Loopino), traduction (F/L)
    Nina Kupczyk texte, mise en scène
    Nina Ball décors, costumes
    Katrin Trierweiler atelier musical
    Sandra Biwer atelier créatif

  • 06.05.2017 11:00 Uhr, Familles (6–106 ans)

    «The Hogboon»

    Liegt in der Vergangenheit

    Orchestre Philharmonique du Luxembourg
    Chœur de Chambre du Conservatoire de Musique de la Ville de Luxembourg
    Chœur symphonique de la Grande Région
    Pueri Cantores du Conservatoire de la Ville de Luxembourg
    Chorale des jeunes du Conservatoire de la ville de Luxembourg

    Die Bühne der Barbican Concert Hall in London soll, dem Kritiker des Telegraph zufolge, in ihrer dreißigjährigen Geschichte nie dermaßen gefüllt gewesen sein wie an diesem denkwürdigen Tag der Uraufführung von The Hogboon mit dem London Symphony Orchestra. Gemeinsam mit diesem Klangkörper hatten das Orchestre Philharmonique du Luxembourg und die Philharmonie Luxembourg das neue Werk bei Sir Peter Maxwell Davies in Auftrag gegeben. Der bedeutende britische Komponist, der wenige Monate vor der Uraufführung starb, hat mit The Hogboon eine «Community Opera» geschaffen, ein Werk, das Profi- und Laienmusiker zusammenbringt für ein gigantisches Projekt.

    Die Bühnensituation wird zur Luxemburger Erstaufführung des Werkes am 06. und 07.05. nicht anders sein als in London. Dann stehen die Musiker des Orchestre Philharmonique du Luxembourg gemeinsam mit den Sängern der Chöre der Konservatorien des Großherzogtums und mit Solisten unter Leitung der Dirigentin Karina Canellakis auf der Bühne des Grand Auditorium und gestalten gemeinsam die märchenhaft mythische Geschichte vom jungen Fantasten Magnus, dem es mit magischer Hilfe gelingt, seine Heimat von einem schrecklichen Ungeheuer zu retten. Aus Anleihen keltischer Mythologie und aus jugendlich gebliebener Neugier schuf Maxwell Davies selbst das Libretto seiner Oper, deren Musik gleichzeitig kühn und eingängig ist und dabei genauso mitreißend wie die Story.

    Kulturpass, bienvenue!

    Produktion Philharmonie Luxembourg, Orchestre Philharmonique du Luxembourg (auf Deutsch)

  • 07.05.2017 10:30, 14:30 & 16:30 Uhr, Loopino (3–5 ans)

    «D’Loopino an der Kummer vun de Genëss»

    Liegt in der Vergangenheit

    The Vegetable Orchestra
    Leila Schaus comédienne (Loopino), traduction (F/L)
    Nina Kupczyk texte, mise en scène
    Nina Ball décors, costumes
    Katrin Trierweiler atelier musical
    Sandra Biwer atelier créatif

  • 07.05.2017 16:00 Uhr, Musiques d’aujourd’hui

    «The Hogboon» / OPL / Canellakis

    None Diese Veranstaltung hat eine zusätzliche «Backstage»-Veranstaltung Liegt in der Vergangenheit

    Orchestre Philharmonique du Luxembourg
    Chœur de Chambre du Conservatoire de Musique de la Ville de Luxembourg
    Pueri Cantores du Conservatoire de la Ville de Luxembourg
    Chorale des jeunes du Conservatoire de la ville de Luxembourg
    Chœur symphonique de la Grande Région

    Die Bühne der Barbican Concert Hall in London soll, dem Kritiker des Telegraph zufolge, in ihrer dreißigjährigen Geschichte nie dermaßen gefüllt gewesen sein wie an diesem denkwürdigen Tag der Uraufführung von The Hogboon mit dem London Symphony Orchestra. Gemeinsam mit diesem Klangkörper hatten das Orchestre Philharmonique du Luxembourg und die Philharmonie Luxembourg das neue Werk bei Sir Peter Maxwell Davies in Auftrag gegeben. Der bedeutende britische Komponist, der wenige Monate vor der Uraufführung starb, hat mit The Hogboon eine «Community Opera» geschaffen, ein Werk, das Profi- und Laienmusiker zusammenbringt für ein gigantisches Projekt.

    Die Bühnensituation wird zur Luxemburger Erstaufführung des Werkes am 06. und 07.05. nicht anders sein als in London. Dann stehen die Musiker des Orchestre Philharmonique du Luxembourg gemeinsam mit den Sängern der Chöre der Konservatorien des Großherzogtums und mit Solisten unter Leitung der Dirigentin Karina Canellakis auf der Bühne des Grand Auditorium und gestalten gemeinsam die märchenhaft mythische Geschichte vom jungen Fantasten Magnus, dem es mit magischer Hilfe gelingt, seine Heimat von einem schrecklichen Ungeheuer zu retten. Aus Anleihen keltischer Mythologie und aus jugendlich gebliebener Neugier schuf Maxwell Davies selbst das Libretto seiner Oper, deren Musik gleichzeitig kühn und eingängig ist und dabei genauso mitreißend wie die Story.

    Kulturpass, bienvenue!

    Produktion Philharmonie Luxembourg (auf Deutsch).
    Ce concert sera enregistré par radio 100.7 et diffusé le 31 mai 2017 dans le cadre de l'émission "Soirée Philharmonique".

  • 09.05.2017 12:30 Uhr, Lunch concerts

    «Lunch Fräiraim»

    Liegt in der Vergangenheit

    Phoenix Chamber Orchestra
    Voices International
    Chœur Société Générale Bank & Trust
    Thomas Raoult direction
    Maurice Clement orgue

    En collaboration avec la Société Générale
    Le concert est gratuit et sans réservation. Pour l’offre gastronomique, vous êtes invités à vous inscrire sur lunch@philharmonie.lu ou (+352) 26 32 26 32.

  • 10.05.2017 20:00 Uhr, Jazz & beyond

    Quatuor Ébène & Michel Portal

    None Diese Veranstaltung hat eine zusätzliche «Backstage»-Veranstaltung Liegt in der Vergangenheit

    Michel Portal clarinet
    Quatuor Ébène
    Richard Héry drums
    Xavier Tribolet electronic music

    Eine der vielseitigsten Persönlichkeiten der europäischen Jazz trifft auf «ein Streichquartett, das sich mühelos in eine Jazzband verwandeln kann» (New York Times).

  • 12.05.2017 20:00 Uhr

    «Live Cinema – Walsh: The Thief of Bagdad»

    Liegt in der Vergangenheit

    Orchestre Philharmonique du Luxembourg
    Carl Davis direction

    Der Stummfilm Der Dieb von Bagdad aus dem Jahre 1924 war der Trendsetter einer in Hollywood über Jahrzehnte anhaltenden Welle. Er war nämlich die erste Verfilmung eines Märchens aus 1001 Nacht, geschaffen von Raoul Walsh nach einem Drehbuch von Douglas Fairbanks und James T. O’Donohoe. Fairbanks, längst ein erfolgreicher Abenteuerdarsteller, übernahm auch die Titelrolle in dem exotischen Drama um Recht und Gerechtigkeit, um Liebe und Leidenschaft, das nun im Live-Cinema-Konzert in der Philharmonie seinen orientalischen Zauber entfalten wird. Waren damals Special Effects wie die Reise mit dem fliegenden Teppich revolutionär, so lassen sie auch fast ein Jahrhundert später eine für Jung und Alt liebenswürdige Märchenwelt entstehen, die nicht nur das Herz von Cineasten höherschlagen lassen dürfte. Die Filmmusiklegende Carl Davis kehrt zurück nach Luxemburg, um das Orchestre Philharmonique du Luxembourg bei der Interpretation seiner eigenen Musik zu diesem Streifen zu dirigieren.

    Kulturpass, bienvenue!

    Production Cinémathèque de la Ville de Luxembourg en coopération avec l’OPL et la Philharmonie Luxembourg

  • 12.05.2017 20:00 Uhr

    Récital de Jania AUBAKIROVA, piano

    Liegt in der Vergangenheit

    Jania Aubakirova piano

    Organisé par la Société de production Les Concerts du Lac

  • 13.05.2017 11:00 & 16:00 Uhr, Philou D (5–9 ans)

    «Feder und Stroh»

    Liegt in der Vergangenheit

    Isabelle Quinette Tanz
    Nathalie Cornevin Harfe
    Alain Reynaud Regie
    Didier Girard Lichtdesign
    Franck Adrien Lichtregie

    Hier kommen Plume und Paille, Feder und Stroh! Sie sind unzertrennlich – der Meister und sein Diener – eng verbunden mit ihrer Harfe die zu Baum, Aussichtsturm, Echokammer und Schiffsgallionsfigur wird. Plume ist Muse und Magierin, und Paille ein verschmitzter Clown und gemeinsam nehmen sie ihre Harfe überall hin mit! Da nimmt Plumes magische Musik plötzlich Besitz von Pailles Körper und lässt ihn wild umhertanzen. Paille wird zur unkontrollierbaren Marionette und verwickelt Plume in allen möglichen Schabernack. Wird das Konzert jemals stattfinden?

    Produktion Compagnie Adroite Gauche in Koproduktion mit Les Nouveaux Nez & Cie