Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen

rainy days 2019

Das Festival rainy days erkundet Reduktion in zeitgenössischer Musik und konzentriert sich auf das Wesentliche: «less is more».

Sich auf weniger zu beschränken und damit mehr zu erreichen – dieses Konzept hat in einer Gesellschaft des exzessiven Konsums, in der eine ausgesprochene Sehnsucht nach Reduktion herrscht (#decluttering), stark an Bedeutung gewonnen. Auch angesichts des Klimawandels verbreitet sich die Gleichsetzung von verantwortungsvollem Handeln mit Reduktion immer weiter. In den Künsten hat Reduktion eine lange Tradition und Geschichte. In der zeitgenössischen Musik zeigt sie sich in ganz verschiedenen Formen – als Beschränkung auf eine einzige Idee, ein bestimmtes Prinzip, ein Instrument, minimale szenische Mittel, graphische Notation oder auf stark begrenztes Material wie einzelne Töne, Gesten oder Spieltechniken.

18 Konzerte, Installationen und Performances sowie Künstlergespräche und eine Konferenz laden dazu ein zu entdecken, wie Reduktion klingen und wie künstlerisch fruchtbar Beschränkung sein kann: Das erste gemeinsame Werk von Minimal Music- Pionier Steve Reich und dem Maler Gerhard Richter. Politische Stellungnahmen mit Trickfilmen und Musik. Abstract Pieces mit wenigen Theatermitteln. Ein einzelner Ton als Ereignis in der Stille. Ein einziges Instrument. Zeitlich gedehnte Klangentfaltungen. Graphische Partituren. Überraschende Reduktionen in der Musikgeschichte. Ein Kinderkonzert in der Dunkelheit. Aus minimal wird maximal.

Der Festivalpass berechtigt zum Eintritt zu allen Veranstaltungen des Festivals außer zum Kompositionsworkshop.
Konzerte
  • less is more less is more
 

Preise und Abo

Preis
Toutes catégories 55 €
< 27 Jahre
Toutes catégories 30 €

Medienpartner