Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen

Covid-19: Wichtige Informationen zu unseren Konzerten, weitere Infos

Audio
 
  • Sete Lágrimas photo: Renato Silva

    Sete Lágrimas
  • Sete Lágrimas photo: Renato Silva

    Sete Lágrimas

Sete Lágrimas

«Diáspora»

22.09.2014 20:00 Uhr,

Salle de Musique de Chambre

add to calendar

Sete Lágrimas
Filipe Faria voix, direction
Sérgio Peixoto voix
Pedro Castro flûtes à bec, hautbois baroque
Tiago Matias luth, vihuela, guitare baroque
Mário Franco contrebasse
Rui Silva percussions historiques

Compositeur anonyme: «Na fomte está Lianor» (16e siècle)
Compositeur anonyme: «Senhora del mundo» (16e siècle)
Compositeur anonyme: «Díme, Robadora» (16e/17e siècles)
Compositeur anonyme: «Soledad tenguo de ti» (16e siècle)
Filipe Faria, Sérgio Peixoto: «Porque lloras moro»
Traditional: «Yamukela» (Afrique du Sud / Moçambique, arr. A.T. Araújo)
Compositeur anonyme: «Díme, Robadora» «Menina você que tem»
Traditional: «Mai fali é» (Timor)
Compositeur anonyme: «Dic nobis Maria / Dalha den cima del cielo» (16e siècle)
Juan de Anchieta: «Con amores la mi madre»
Gaspar Fernandes: «Xicochi conentzitle»
Filipe Faria, Sérgio Peixoto: «Parto triste saludoso»
Compositeur anonyme: «Mosé salió de Misraim» (Romance sepharade du Maroc)
Filipe Faria, Sérgio Peixoto: «Triste vida vivyre»
Manuel Machado: «Dos estrellas le siguen»
Filipe Faria, Sérgio Peixoto: «El pesebre»
Compositeur anonyme: «Olá zente que aqui samo» (17e siècle)

Mit seiner Zeit- und Weltreise zu den Liedern historischer portugiesischer Auswanderer hat das portugiesische «Early and Contemporary Music Consort» Sete Lágrimas sogar schon Fadistas wie António Zambujo für Alte Musik begeistert. Dem im Jahr 2000 in Lissabon gegründeten Ensemble gelingen im Dialog von ‹ernster › und ‹unterhaltsamer›, von alter und neuer Musik Konzerte, die eine dichte Atmosphäre entfalten und eine ganz eigene, poetische Sprache sprechen. Das Programm «Diaspora» stellt einen besonderen Dialog in den Mittelpunkt: Beginnend mit der Eroberung von Ceuta im Jahr 1415 begegneten portugiesische Seefahrer an den Küsten des Atlantischen und des Indischen Ozeans vielfältigen Kulturen in Amerika, Afrika, Arabien, Indien, Asien und China. Eine musikalische Spurensuche an den Rändern des am längsten bestehenden Kolonialreichs Europas.

Kulturpass, bienvenue!

Trier-Luxembourg

Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:

Um Anmeldung wird gebeten unter
www.philharmonie-shuttle.lu

Karten

Preis
  • 35
  • 25
< 27 Jahre
  • 21
  • 15

www.philharmonie.lu,
(+352) 26 32 26 32

Der online Verkauf ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Liegt in der Vergangenheit

Abonnements

Backstage

conference
19:15, Salle de Musique de Chambre

Roger Seimetz: «Le ‹barroco› portugais, une musique ouverte à tous les sons» (F)