Jump to page content Skip to navigation
 

«Vivaldis letzter Tanz»

Ein TanzMusiktheater rund um «Die vier Jahreszeiten»

Orchestre Philharmonique du Luxembourg
Haoxing Liang Leitung, Violine
Steve Karier Schauspiel
Nozomi Chinju Tanz (Lujala)
Kate Lyons, Franziska Wolf, Johannes Blattner, Daniele Salvitto Tanz
Nina Kupczyk Konzept, Text, Regie
Sven Niemeyer Choreographie
Florian Angerer Bühnenbild, Kostüme
Christian Senger Sprecher (Ritter Vanitas)
Max van der Rose Sounddesign (Ritter Vanitas)

 

Aufführungen am 13. & 14.03.2015 im Rahmen der Konzertserie «OPL Familles»
Produktion Orchestre Philharmonique du Luxembourg

Trailer

Vivaldi und der Ritter Vanitas

Zur Produktion «Vivaldis letzter Tanz»
Nina Kupczyk

Fang mich Lujala, das ist lustig!
Ich schüttle mich wie eine Birke mit Brille,
niese wie eine fröhliche Grille,
hüpfe mit dir zwischen Tulpen und Maikäferkindern,
aber du bist schneller als ich.
So balanciere ich unter hellen Wolken,
dem glücklichen Glücksklee zu.
Der Frühling bringt die Fröhlichkeit
und es tanzen die stolzen Frühlingsvögel,
die wir jetzt leise aufwecken!

Es ist dunkel auf der Welt. In den Wipfeln der uralten Lebensbäume braust der Sturmwind. Da huscht plötzlich ein Lichtschein an dem Herrn mit dem Mantel aus einer anderen Zeit vorbei: Es ist Vivaldi, der Herr der Gezeiten! Er ruft: Halt, wer bist du? Und es antwortet ihm: Ich bin Lujala, die Lichterfee!

Was machst du hier in meinem Wald der Wirklichkeit, fragt der Herr der Gezeiten weiter. Es ist ein grosses Unglück in meinem Land geschehen, berichtet Lujala. Irgendetwas hat meine Freunde traurig gemacht, sodass sie nicht mehr lachen können. Sie sitzen einfach nur traurig da, und irgendwann gehen sie einfach fort und kommen nie wieder.

Der Herr der Gezeiten überlegt: Er hat eine böse Ahnung: Dahinter muss der schwarze Ritter Vanitas stecken! Vanitas holt nämlich alle lebendigen Wesen in seinen Wald der Vergänglichkeit und verzaubert sie mit einer seltsamen Traurigkeit, die man auch Melancholie nennt. Aber Vivaldi kennt die Lösung: Er weiss, wie man diese seltsame Traurigkeit bekämpft: Mit einer der mächtigsten guten Kräfte, die es im Universum gibt: Musik! Seine Musik zu erleben ist nämlich so etwas wie Schokolade mit den Ohren und der Seele zu essen – sie macht nicht nur fröhlich, sondern sie verwandelt auch den schwarzen Ritter Vanitas in eine höfliche Schnecke mit einem karierten Schottenrock, die keinen mehr traurig machen kann.

Aber Vivaldi, der Herr der Gezeiten, braucht dazu noch Hilfe: Nämlich den Konzertmeister: Lunus, den Herrn der Zeit. Denn ohne Zeit kann Vivaldis Musik nicht lebendig werden. Und so bittet Vivaldi Lunus und dessen Freunde, das Orchestre Philharmonique du Luxembourg, herbei. Gemeinsam machen sich alle auf den Weg, um Lujalas Freunde, die Jahreszeiten, von ihrer seltsamen Traurigkeit zu befreien.

Reisen wir gemeinsam mit dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg durch geheimnisvolle Länder, das Tal der bunten Lebensbäume, über das gräserne Meer, vorbei an den Sommerflatterfaltern und treffen den Silbergreis aus dem Geschlecht der schneefrohen Winter. Erleben wir gemeinsam ein spannendes und abenteuerliches TanzMusiktheater rund um die Entstehung der Vier Jahreszeiten.