Programm

Angél que
Kidjo & Yo-Yo Ma

«Sarabande Africaine»
Grand Auditorium
Di
Angélique Kidjo & Yo-Yo Ma in Schwarz und Weiß auf dunklem Hintergrund
©: Ibrahim Maalouf, Jason Bell

Was Sie sehen und hören werden

Die Musik

  • Georg Friedrich Händel Saraband (Suite für Cembalo HWV 437) (arr. Mike Block)
  • Bella Bellow « Blewu» «Zelie»
  • Angélique Kidjo «Kelele» (arr. Mike Block) «Agolo» (arr. Mike Block)
  • Philip Glass Ifè. Three Yorùbá Songs: II. Yemandja (arr. Michael Riesman)
  • George Gershwin «Summertime» (Porgy and Bess) (arr. Angélique Kidjo, Jean Hebrail, Mike Block)
  • Traditional «Nobody knows» (arr. Harry T. Burleigh)
  • Coleridge-Taylor Perkinson Lamentations (Black/Folk Song Suite)
  • Antonín Dvořák Goin’ Home (d'après la Symphonie «Du Nouveau Monde»)
  • Johann Sebastian Bach Sarabande (Cellosuite N° 3 BWV 1009) «Aisha» (d'après le Largo du Concerto pour clavier BWV 1056) (arr. Mike Block)
  • Malavoi «Ti Citron»
  • Charles Baudelaire «L’Horloge»
  • Maurice Ravel Lonlon (d'après le Boléro)
  • Ángel Cabral «La Foule» (arr. Angélique Kidjo, Jean Hebrail, Mike Block)
  • Angélique Kidjo, Jean Hebrail «Afirika» (arr. Mike Block)
  • Dorothy Masuka « Pata Pata» (arr. Mike Block)

Die Musiker*innen

  • Angélique Kidjo voix
  • Yo-Yo Ma Violoncello
  • David Donatien Perkussion
  • Thierry Vaton Klavier
Angélique Kidjo und Yo-Yo Ma sind zwei Musikerpersönlichkeiten, die hinsichtlich ihrer Sozialisation und ihres angestammten Musikgenres verschiedener nicht sein könnten. Doch beide überschreiten in ihrer musikalischen Praxis immer wieder Genregrenzen. Zusammen haben sie ein Programm erarbeitet, das ausgehend von dem aus dem Barock bekannten Tanz «Sarabande» Wanderungen zwischen den Zeiten und Räumen unternimmt. Die iberisch-arabischen Wurzeln der Sarabande werden ebenso eine Rolle spielen wie der Umstand, dass in den animistischen Religionen des Kongo ein Geist namens «Zarabanda» verehrt wird.