Zum Seiteninhalt springen Zur Navigation springen

Programm & Karten

Januar 2019

  • 23.01.2019 12:30 Uhr, Lunch concerts

    «Lunch concert»

    Orchestre Philharmonique du Luxembourg
    Alexander Shelley direction

    Le concert est gratuit et sans réservation. Restauration disponible sur place.

  • 23.01.2019 20:00 Uhr, Jazz Club

    Louis Sclavis «Asian Fields»

    None Zu diesem Konzert gibt es eine résonances-Veranstaltung

    Louis Sclavis clarinettes
    Dominique Pifarély violon
    Vincent Courtois violoncelle

    «Asian Fields» ist die Begegnung dreier Ausnahmemusiker – Louis Sclavis, Dominique Pifarély und Vincent Courtois. Zunächst im Studio und nun auf Tournee entfalten sie eine ebenso kraftvolle wie sinnliche musikalische Poesie, wie sie nur aus der unwiderstehlichen Mischung aus Neugier und Erfahrung erwächst.

  • 25.01.2019 19:00 Uhr, Aventure+

    Martin Grubinger «From Helsinki to California»

    Teho Diese Veranstaltung hat eine zusätzliche «Backstage»-Veranstaltung

    Orchestre Philharmonique du Luxembourg
    Alexander Shelley direction
    Martin Grubinger percussion

    Mit Musik von Sibelius, Salonen und Aho treten das Orchestre Philharmonique du Luxembourg, Alexander Shelley und der Perkussionist Martin Grubinger die Reise von Skandinavien an die amerikanische Westküste an: Sibelius machte sich seine Fünfte Symphonie zum Geburtstagsgeschenk. Nach eigener Aussage, hat er sich beim Komponieren gefühlt, als ob er ein vom Allmächtigen herabgeworfenes Mosaik wieder zusammensetzen müsse. Esa-Pekka Salonen hat in seiner virtuosen Konzertouvertüre Helix die bildliche Veranschaulichung des DNA-Moleküls in Musik übersetzt. Sein Kollege Kalevi Aho schließlich spürt in Sieidi den Kraftorten der samischen Kultur in Nordfinnland nach und lässt dabei Instrumente aus aller Welt ertönen.

    Kulturpass bienvenue!

    Ce concert sera enregistré par radio 100.7 et rediffusé le 13 mars 2019.

  • 26.01.2019 10:30 Uhr

    «Klangraum: Losgestrichen!»

    Milena Hiessl Konzeption, musikalische Leitung, Workshopleitung
    Jenny Spielmann Workshopleitung
    Alexandra Lichtenberger Ausstattung
    Solistes de l'Orchestre Philharmonique du Luxembourg

    2–4 Jahre
    Sprache: D
    Dauer : ~60’
    Angebot bestehend aus 3 Workshops am 26.01., 02.02. & 16.02.2019 um 10:30.

    In Klangraum geht es um Klanggestaltung und Klangentdeckung. Die Kinder und ihre Begleiter werden dazu angeregt, sich aktiv mit Klängen und der eigenen Stimme auseinanderzusetzen. Die vorgestellten Instrumente nehmen sie mit in unbekannte Klangsphären.
    Bei jedem Termin wird ein anderes Klangspektrum erkundet. Den Kindern wird ermöglicht, direkt mit den Musikern und ihren Instrumenten in Kontakt zu treten.

    Für Kinder in Begleitung ihrer Eltern

  • 26.01.2019 15:00 Uhr, Miouzik D (9–12 ans)

    «Jazz Stories»

    Luxembourg Jazz Orchestra
    Ernie Hammes Leitung
    Christine Rauh Moderation

  • 26.01.2019 15:00 & 17:00 Uhr, Philou D (5–9 ans)

    «Drum Kids»

    The Wave Quartet
    Bogdan Bacanu, Vladi Petrov, Emiko Uchimaya, Christoph Sietzen Marimbaphon

  • 26.01.2019 15:00 Uhr

    «Klangraum: Lassgestrach!»

    Milena Hiessl Konzeption, musikalische Leitung, Workshopleitung
    Jenny Spielmann Workshopleitung
    Alexandra Lichtenberger Ausstattung
    Solistes de l'Orchestre Philharmonique du Luxembourg

    2–4 Joer
    Sprooch: L
    Dauer : ~60’
    3 Workshops am Package am 26.01., 02.02. & 16.02.2019 um 15:00.

    A Klangraum geet et drëm Kläng ze kreéieren a Kläng ze entdecken. D’Kanner an hir Begleeder ginn dozou animéiert sech aktiv mat Kläng an der eegener Stëmm auserneen ze setzen. Déi virgestallten Instrumenter huelen si mat an onbekannte
    Klangsphären. All Kéier gëtt en anere Klangspektrum erfuerscht. Et gëtt de Kanner erméiglecht direkt mat de Museker an hiren Instrumenter a Verbindung ze trieden.

    Fir Kanner a Begleedung vun hiren Elteren

  • 27.01.2019 11:00, 15:00 & 17:00 Uhr, Philou D (5–9 ans)

    «Drum Kids»

    The Wave Quartet
    Bogdan Bacanu, Nico Gerstmayer, Emiko Uchimaya, Christoph Sietzen Marimbaphon
    Axel Petri-Preis konzeptuelle Beratung

  • 28.01.2019 20:00 Uhr, Voyage dans le temps – musique ancienne et baroque

    Jordi Savall / Hespèrion XXI / La Capella Reial de Catalunya

    La Capella Reial de Catalunya
    Hespèrion XXI
    Jordi Savall direction

    Musik in ihrer Zeit und aus ihrer Zeit heraus neuentdecken: Getreu dem bei Elias Canetti entlehnten und im Booklet seiner CD «Mille Regretz» veröffentlichten Motto, dass die Musik die wahre und lebendige Geschichte der Menschlichkeit sei, hat Jordi Savall für seine Rückkehr nach Luxemburg die Zeit Karl V. gewählt, nachdem er sich zuletzt 2017 mit der Rolle Venedigs auseinandergesetzt hatte. Mit seinen Ensembles Hespèrion XXI und La Capella Reial de Catalunya erweckt er das musikalische Universum des 16. Jahrhunderts zu neuem Leben und begibt sich an den Hof des Herrschers, der für ihn der «erste und letzte Kaiser Europas» ist. Als Meister der «Darstellung von Geschichte durch Musik und der Verwandlung von Musik in Geschichte» (Le Figaro), lädt der katalanische Dirigent zur Zeitreise ein.

    Kulturpass bienvenue!

  • 28.01.2019 20:00 Uhr, Camerata

    Imerov / Kaganovsky / Papian

    Emir Imerov violon
    Alexander Kaganovsky violoncelle
    Vag Papian piano

    Organisé par les Solistes Européens

  • 29.01.2019 20:00 Uhr, Grands solistes

    Maxim Vengerov / Riccardo Chailly / Filarmonica della Scala

    Filarmonica della Scala
    Riccardo Chailly direction
    Maxim Vengerov violon

    Nach einem russischen Abend im letzten Jahr, kehrt die Filarmonica della Scala ins Grand Auditorium zurück, und zwar unter ihrem Chefdirigenten Riccardo Chailly in Begleitung des Geigers Maxim Vengerov, über den Le Monde schrieb, er sei über alle technischen Grenzen erhaben und gestalte mit «Feingefühl, Entschlossenheit und Extravaganz, Risikofreude und herausragender Inspiration». Er ist der Solist in Schostakowitschs Erstem Violinkonzert, das durch sein – laut seinem Widmungsträger David Oistrach – «unheilvoll dämonisches und heikles» Scherzo und volksfesthaft turbulente Burleske gekennzeichnet ist. Das zweite Orchesterfest dieses Abends verspricht Bartóks Konzert für Orchester, das großen Anteil an der Popularität des ungarischen Komponisten hat.

  • 29.01.2019 20:00 Uhr, Soirées de musique de chambre

    Gringolts Quartet & Meta4

    Gringolts Quartet
    Ilya Gringolts, Anahit Kurtikyan violon
    Silvia Simionescu alto
    Claudius Herrmann violoncelle
    Meta4
    Antti Tikkanen, Minna Pensola violon
    Atte Kilpeläinen alto
    Tomas Djupsjöbacka violoncelle

  • 30.01.2019 20:00 Uhr, Urban

    Pascal Schumacher «Rosace.8»

    Orchestre Philharmonique du Luxembourg
    Pascal Schumacher composition, vibraphone, electronics, direction

    Der Luxemburger Pascal Schumacher gehört fraglos zu den vielseitigsten Jazz-Musikern seiner Generation. Vielfältig sind die musikalischen Einflüsse, aus denen er seine immer authentischen Gesamtkunstwerke entwickelt – als Vibraphonist, Komponist, Bandleader oder Klangregisseur. Am 30.01. konzertiert er mit dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg und lädt sein Publikum in bewährter Weise zur Entdeckung immer neuer Klangwelten ein, in denen Rhythmus zu Klangfarbe und Klangfarbe zu Rhythmus wird, und Schumacher mit seiner unerschöpflichen Farbpalette «Rosace.8» erstehen lässt.

    Kulturpass bienvenue!

  • 31.01.2019 19:00 Uhr, Chill at the Phil

    Trio Gardel

    Trio Gardel
    Lionel Suarez accordéon
    Vincent Segal violoncelle
    Minino Garay percussion

    «Lionel Suarez hat den Wettbewerb darum gewonnen, eine einzigartige Formation auf das musikalische Universum des bis heute unstrittig größten Tango-Sängers einzuschwören: Carlos Gardel. Die Begegnung dreier markanter Persönlichkeiten der französischen Musikszene.» (Le Jazzophone)

Februar 2019

  • 01.02.2019 20:00 Uhr, Musiques d’aujourd’hui

    Scenatet

    None Zu diesem Konzert gibt es eine résonances-Veranstaltung

    Scenatet
    Marie Sønderskov flûte
    Stefan Baur saxophone
    Mads Bendsen percussion
    Sven Micha Slot piano

    Fliegende Fische und Stimmgabeln – das Ensemble Scenatet aus Kopenhagen hat den musikalischen Spieltrieb zur Musikertugend erklärt. Offen für ausgefallene Ideen von Komponisten inszeniert es seine Konzerte als visuelltheatrale Performances, in denen mit Lautsprechern Ballett getanzt wird.

    Kulturpass bienvenue!

  • 02.02.2019 10:30 & 15:00 Uhr, Musée Dräi Eechelen, Auditorium

    «Terranova»

    Virginie Descharmes, Benjamin Lescoat violon
    Wendy Ruymen alto
    Thomas Lucks violoncelle
    Pietro Gaudioso, Serena Galante mouvements
    Dan Tanson conception, mise en scène

    Production Philharmonie Luxembourg en coopération avec le Musée Dräi Eechelen – forteresse, histoire, identités

  • 02.02.2019 11:00 Uhr, Philou F (5–9 ans)

    «Les Fabuleuses Aventures de Polichinelle»

    Orchestre Philharmonique du Luxembourg
    Dylan Corlay direction
    Andreas Simma comédien
    Marta Wryk, Rémy Mathieu, Tomasz Piętak chant
    Francesco Costa, Jonathan Costa, Katharina Illnar danse

    Gleich zweimal bietet sich jungen Besuchern und ihren erwachsenen Begleitern im Februar Gelegenheit, Abenteuer mit großem Orchester zu erleben: Am 09.02. wird das Grand Auditorium zur Kulisse für eine Reise in die «Neue Welt» unter der kundigen Reiseleitung von KiKa-Moderator Juri Tetzlaff, wenn das Orchestre Philharmonique du Luxembourg unter dem Dirigat von Eliahu Inbal Antonín Dvořáks beliebte Symphonie «Aus der Neuen Welt» spielt. Ein ebenso turbulentes wie poetisches Musiktheater zur Musik von Igor Strawinsky erwartet hingegen das französischsprachige Publikum bei «Les Fabuleuses Aventures de Polichinelle». Spannung ist in beiden Fällen garantiert!

  • 02.02.2019 20:00 Uhr, Grands classiques

    Thomas Hengelbrock / Balthasar-Neumann Ensemble

    None Zu diesem Konzert gibt es eine résonances-Veranstaltung

    Balthasar-Neumann Ensemble
    Balthasar-Neumann-Chor und -Solisten
    Thomas Hengelbrock direction

    Kaum ein Orchesterwerk hat der Nachwelt mehr Rätsel aufgegeben als Schuberts Achte Symphonie: Der Komponist wählte mit h-moll eine höchst ungewöhnliche Tonart und brach das Manuskript kurz nach Beginn des dritten Satzes ab. Wenig geheimnisvoll, jedoch schlichtweg fast gänzlich unbekannt ist Schumanns Missa sacra, die zeitgleich mit einem Requiem in Schumanns letzten Düsseldorfer Jahren entstand. Mit seinem nach dem Barockbaumeister Balthasar Neumann benannten Chor und Orchester wird Thomas Hengelbrock diese beiden Perlen des romantischen Repertoires in historisch informierter Aufführungspraxis zum Klingen bringen. Ergänzt wird das Programm durch ein Stabat Mater, das Schubert nach Pergolesi gestaltete. Im Artist talk in deutscher Sprache gibt der Dirigent um 19:30 Auskunft zum Programm.

  • 02.02.2019 20:00 Uhr, Fräiraim

    «From Amadeus 2 Albena»

    Zala Kravos piano

    Leidenschaftliche Interpretin besonders der romantischen Literatur, widmete Zala Kravos ihr im letzten Jahr von der Kritik begeistert empfangenes erstes Album Brahms, Chopin und Liszt. Doch auch klassische Werke, Kompositionen des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart haben ihren festen Platz im Repertoire der Künstlerin, das sich in seiner ganzen Breite im Programm dieses Konzertes spiegelt: von Mozart bis in die Gegenwart einschließlich eines eigens für sie geschriebenen Werkes der luxemburgischen Komponistin Petrovic Vratchanska.

    Kulturpass bienvenue!

    En collaboration avec Zala Kravos

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31