Programm

L s
Arts Florissants

«Si Shakespeare était dansé»
Grand Auditorium
Do
William Christie in einem schwarzen Anzug dirigiert ein Orchester
©: Sébastien Grébille

Was Sie sehen und hören werden

Die Musik

  • Henry Purcell The Fairy Queen

Die Musiker*innen

  • Les Arts Florissants
  • William Christie Leitung
  • Paulina Francisco Sopran
  • Georgia Burashko Mezzosopran
  • Rebecca Leggett Mezzosopran
  • Juliette Mey Mezzosopran
  • Rodrigo Carreto Tenor
  • Ilja Aksionov Tenor
  • Hugo Herman-Wilson baryton
  • Benjamin Schilperoort baryton-basse
  • Compagnie Käfig danse
  • Samuel Florimond danse
  • Anahi Passi danse
  • Alary Ravin danse
  • Daniel Saad danse
  • Timothée Zig danse
  • Mourad Merzouki mise en scène, chorégraphie
  • Rémi Autechaud assistance à la chorégraphie
  • Claire Schirck costumes
  • Fabrice Sarcy lumières
  • Sophie Daneman Regie
The Fairy Queen handelt – frei nach William Shakespeares A Midsummer Night’s Dream – von den Irrungen und Wirrungen zwischen Göttern, Elfen, verliebten jungen Menschen und tölpelhaften Handwerkern. Henry Purcell hat sein Werk als semiopera bezeichnet und in sogenannten Masques viel Raum für tänzerische Aktion gegeben. Les Arts Florissants und William Christie haben sich daher mit der von Mourad Merzouki geleiteten Compagnie Käfig zusammengetan, die der barocken Musik durch ihre am Urban Dance geschulte Tanzsprache eine ganz besondere Note verleihen wird.